Skip to Content

Termine

Montag, 02. Juli 2018 – 19.00 Uhr: Wabe-Treffen
Montag, 03. September 2018 – 19.00 Uhr: Wabe-Treffen
Montag, 05. November 2018 – 19.00 Uhr: Wabe-Treffen

Die Treffen finden jeweils im Generationenhaus Heslach statt.

∗ — ∗ — ∗ — ∗

Neuer Info-Service im Generationenhaus Heslach

Für alle Interessent/innen an selbstorganisierten, gemeinschaftlichen und/oder auch generationenübergreifenden Wohnprojekten bieten wir ab sofort eine Wabe-Sprechstunde an.

Jeden 1. Montag im Monat von 18.00 bis 19.00 Uhr stehen Mitglieder/innen des Wabe e. V. im Initiativenbüro (Erdgeschoss) des Gebrüder Schmid Zentrums im Generationenhaus Heslach, Gebrüder Schmid Weg 13, 70199 Stuttgart für Beratungsgespräche und Informationen zur Verfügung. In dieser Zeit sind wir dort auch telefonisch unter 0711/216-80593 ansprechbar.

∗ — ∗ — ∗ — ∗

go nord! – Entwicklung des neues Quartiers am Wiener Platz (ehem. Schoch-Areal)

Stand Dezember 2017
A
m 15.12.2017 hat die Stadt Stuttgart die Grundstücksvergabe gestartet und die Vergabebedingungen der 4 Grundstücke mit insgesamt ca. 45 Wohnungen für Baugemeinschaften veröffentlicht (siehe dazu: http://www.stuttgart.de/item/show/633853).
Am Mittwoch, 1o. Januar 2o18 findet um 17:oo h im Kultur- und Bürgerhaus Feuerbach (Bonatz-Bau, Stuttgarter Straße 15) eine öffentliche Informationsveranstaltung der Stadt Stuttgart zum Vermarktungsauftakt statt.
(Weitere Informationen siehe auch Newsletter der Kontaktstelle Baugemeinschaften vom 14.12.2017.)

Die auf Initiative von Wabe e. V. gebildete Planungsgruppe „go nord!“ trifft sich am Mittwoch, 24. Januar 2018 um 18.30 Uhr:
Freies Musikzentrum Stuttgart-Feuerbach, Stuttgarter Straße 15, Zimmer 03, 1. OG.
Für neue Interessent/innen gibt es bereits ab 18.oo Uhr einführende Erstinformationen.
Themen:
– Informationsmemorandum zum Baugrundstück, 4 Baugrundstücke für Baugemeinschaften
– Interessenbekundung
– Mietwohnungen in Baugemeinschaften: Genossenschaft als Bauherrin für Mietwohnungen
– Arbeitsteilung in der Projektgruppe: Gruppenkonzept, bauliches Konzept

Ansprechpartner für weitere Informationen:
Kurt Kühfuß
Dipl.-Ing. Freier Architekt
Ostendstraße 106
70188 Stuttgart
E-Mail: post@kuehfuss-architekten.de

∗ — ∗ — ∗ — ∗

Stand Juli 2017:
Der Gemeinderat der Landeshauptstadt Stuttgart hat am 26.o7.2o17 beschlossen, wie das Quartier am Wiener Platz in Feuerbach entwickelt und vermarktet werden soll:
»Am Wiener Platz ein urbanes Quartier mit Modellcharakter entstehen. Das neue Stadtquartier wird parzelliert, nutzungsgemischt und konzeptionell vielfältig mit verschiedenen Bauträgern und Baugemeinschaften gestaltet. Es soll einen hohen Anteil an Wohnbauförderung übernehmen und Angebote sozialer Inklusion integrieren. Innovative Mobilitäts-, Energie- und Infrastrukturkonzepte (Kita, Beratungszentrum der Jugendhilfe) sollen ein vorbildlicher Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung des Stadtbezirks Feuerbach sein.
Einzelheiten zum Beschluss des Gemeinderats finden Sie in der Drucksache „Entwicklung des ‚Quartiers am Wiener Platz‘ (ehem. Schoch-Areal) Grundsatzvorlage zum Programm und zur Vermarktung“. Diese ist über die städtische Website als Gemeinderatsdrucksache (GRDrs) 488/2017 mit Anlagen zu finden.«
Ausführliche Informationen und Arbeitsplanmodell stehen im „Newsletter Baugemeinschaften, Sonderausgabe Juli/August 2017 – Quartier am Wiener Platz“ der Kontaktstelle Baugemeinschaften der Landeshauptstadt Stuttgart vom 31. Juli 2017.

Mit diesem Grundsatzbeschluss können sich nun verbindliche Gruppen bilden, die sich um die Grundstücke für Baugemeinschaften ab Spätherbst/Jahresende 2o17 bewerben wollen. Der Wabe e. V. lädt dazu ein, sich im Rahmen der Initiativgruppe go nord! (siehe oben) zu treffen. Dort können Sie sich einer Planungsgruppe anschließen.
Kontakt: über Kurt Kühfuß per E-Mail: post@kuehfuss-architekten.de.

Weitere grundsätzliche Informationen gibt es auf den Web-Seiten der Stadt Stuttgart:
www.stuttgart.de/quartier-am-wiener-platz und www.stuttgart.de/baugemeinschaften.

∗ — ∗ — ∗ — ∗

Baugemeinschafts-Projekt an der Roten Wand (Killesberg)

Stand November 2017:
Auf dem Killesberg an der „Roten Wand“ werden ebenfalls für Baugemeinschaften im Stuttgarter Konzeptverfahren zwei Baugrundstücke zum Festpreis vergeben. Ausschlaggebend wird bei der Auswahl der Projekte das beste Gruppen- und Baukonzept sein. Die Vorgaben und Erwartungen seitens der Stadt Stuttgart sind anspruchsvoll.
Der Schwerpunkt liegt auf ökologischem und energiesparendem Bauen – an der „Roten Wand“ soll ein klima- und CO2-neutrales Wohnquartier entstehen. Dabei sind die viergeschossigen Wolkenhäuser in Holzbauweise und als Plusenergiegebäude auszuführen. Insbesondere hier sind auch innovative Wohnformen wie Cluster-Wohnungen oder große Wohnungen für Bau- und Wohngemeinschaften möglich.
Weitere Informationen:
http://www.stuttgart.de/item/show/525937 und http://www.stuttgart.de/img/mdb/item/525937/103475.pdf.

∗ — ∗ — ∗ — ∗

go nord! – neue Grundstücke für Baugemeinschaften

Stand November 2016:
Baugemeinschaften sollen auf Baugrundstücken der Stadt Stuttgart einen angemessenen Anteil der möglichen Wohnungen realisieren und damit diese Quartiere lebendiger und vielfältiger gestalten. Auf der Webseite „Standortchancen Baugemeinschaften“ der Stadt sind für 2017 zwei interessante Quartiere im Stuttgarter Norden angekündigt: Rote Wand am Killesberg und Wiener Platz in Feuerbach.

wb20_p7-1 Kopie

Tor zu Feuerbach (Schüler-Architekten)

Für das Bauquartier Wiener Platz, das ehemalige Schoch-Areal direkt am Bahnhof Feuerbach, erfolgt derzeit eine aufwändige Schadstoff-Sanierung im Baugrund, die 2017 abgeschlossen sein soll. Danach sollen nach dem städtebaulichen Konzept von Schüler-Architekten in einer Blockrand-Bebauung bis zu 125 Wohnungen entstehen, davon mindestens 25 von Baugemeinschaften. Als neues Tor zu Feuerbach kann dies ein interessantes, urbanes Wohnquartier mit vielfältigen Angeboten in direkter Nachbarschaft werden.

wb20_p7-2 Kopie

Killesberg Rote Wand (kister scheithauer gross architekten)

Auf dem Standort Rote Wand am Killesberg wurden gerade interimsweise Wohncontainer für Flüchtlinge aufgestellt, bis die Bebauung dort beginnen kann. Das geplante Wohnquartier dort zeichnet sich durch seinen starken Grünraumbezug und die besonderen Gebäudeformen aus. Von insgesamt ca. 100 Wohnungen sollen bis zu 50 Einheiten durch Baugemeinschaften realisiert werden können.

Der Verein Wabe e. V. hat angeregt, für die beiden Quartiere Interessentengruppen zu bilden, die sich als eigenständige Baugemeinschaften im Konzeptverfahren bewerben sollen. Bisher haben zwei Informationstreffen stattgefunden; dabei haben sich bereits über 50 Interessent/innen gemeldet. Die für 2016 angekündigte Veröffentlichung des Bewerbungsverfahrens ist bisher allerdings noch nicht erfolgt.