Skip to Content

Entwicklung

Werden und Wachsen

Der Verein Wabe e. V. wurde im Oktober 1991 gegründet und als gemeinnützig anerkannt. Es dauerte bis etwa 1998, bis sich die ersten Wohnprojekte herauskristallisierten. In der Folgezeit begann die Suche nach Standorten.

Mitte der 1990er Jahre schrieb die Stadt Stuttgart einen Planungswettbewerb für das Gebiet des Burgholzhofes als Umwandlung vom ehemaligen Militärgelände aus. Der Gemeinderat und die Stadtverwaltung stellten kleine Rand-Grundstücke für alternative Wohnformen zur Verfügung. Daraus ergab sich die Chance für das erste Wabe-Wohnprojekt mit 3 Eigentums- und 12 Mietwohnungen mit sozialer Landesbauförderung.

Auf den Nachbargrundstücken zum ersten bezogenen Wohnprojekt Haus WABE entstand im Jahre 2005 weiterhin das Haus MOBILE mit 10 Eigentums- und 14 Mietwohnungen, u. a. mit städtischer Förderung für junge Familien. Und im Jahre 2009 konnten die zwei miteinander verbundenen Punkthäuser vom Projekt MOSAIK mit 15 Eigentums- und 13 Mietwohnungen mit teilweise unterschiedlichen finanziellen Förderungen bezogen werden.

Eine großzügige Spende der Rudolf Schmid und Hermann Schmid Stiftung unterstützte den Bau bzw. Umbau des Generationenhauses Heslach der Stadt Stuttgart. Infolge der guten Kontakte von Mitgliedern der Wabe e. V. zum Sozialamt konnte schon Ende 1996 eine neue Herausforderung in Angriff genommen werden: Fünf Appartements auf einer Etage wurden für „WABE-Frauen“ reserviert. Im Spätsommer 2001 konnten beide Wohnprojekte bezogen werden.

Durch Presse, Funk und Fernsehen wurden von Beginn an diese Modellprojekte in der Öffentlichkeit bekannt gemacht. Auf Fortbildungen und Seminaren wird regelmäßig über die Erfahrungen in den Wohnprojekten berichtet. Die Wohnprojekte der Wabe e. V. sind bis heute Thema verschiedener Studien und Diplomarbeiten.

Kooperationspartnerschaft

Da Projektgruppen die Planung und Ausführung eines Projekts aus eigener Kraft nicht realisieren können, entstand die Idee einer Genossenschaft als Selbsthilfeorganisation, die die Verwirklichung gemeinschaftlicher Wohnprojekte erleichtert. Über eine Genossenschaft soll gemeinschaftliches Eigentum als wirtschaftliches Potenzial genutzt und so die Realisierung von selbstverwalteten, sozialen und ökologischen Bau- und Wohnprojekten ermöglicht werden.

Durch die Kooperation zwischen dem Wabe e. V. und der Wohnbaugenossenschaft pro… eG im Jahr 1999 wurde die „pro… gemeinsam bauen und leben Wohngenossenschaft eG“ von Mitgliedern des Vereins Wabe e. V. gegründet. Im Wabe-Blättle Nr. 13 Seite 4 wird ausführlich über die von „pro… eG“ realisierten Wohnprojekte berichtet.

wabe_hp_entwicklung